Mo P Markus Hafner

Markus Hafner
Head of Quality & Innovation

Hallo, mein Name ist Markus Hafner und ich arbeite seit 2002 für die Kägi Söhne AG. Meine Tätigkeit als Leiter QS und Entwicklung ist sehr spannend und vielseitig.

Als Produktentwickler habe ich die Möglichkeit, neue Produkte von der Idee, über verschiedene Versuche bis zur Markteinführung zu begleiten und dabei mit diversen Leuten aus verschiedenen Abteilungen zusammenzuarbeiten. Dazu gehören auch Abklärungen bezüglich der Einhaltung des Lebensmittelgesetzes und natürlich die Erstellung der notwendigen internen Dokumente wie: Rezepturen, Deklarationen, Nährwertberechnungen, Spezifikationen und Verfahrensanweisungen.

In der Funktion als Leiter QS geht es vor allem um die Sicherstellung der Produktqualität, der Lebensmittelsicherheit und der Einhaltung der Gesetzeskonformität. Als BRC (British Retail Consortium) zertifiziertes Unternehmen werden wir jedes Jahr von einer externen Zertifizierungsstelle kontrolliert und nach sehr strengen Richtlinien beurteilt. Das BRC Zertifikat haben wir seit 2005 immer auf höherem Niveau bestanden.

Die Produktqualität beginnt bei den Rohstoffen, die alle erst nach einer spezifischen Eingangskontrolle für die Produktion freigegeben werden. Für jedes Rohmaterial besteht eine entsprechende Prüfanweisung die genau vorgibt, wie das Rohmaterial zu kontrollieren ist. Es wird von jedem Rohmaterialeingang ein Rückstellmuster gezogen und mit der letzten Lieferung verglichen und sensorisch beurteilt. Wenn auch das Analysenzertifikat mit der Rohmaterialspezifikation übereinstimmt, wird das Rohmaterial für die Produktion freigegeben, denn gute Endprodukte können nur mit guten Rohstoffen hergestellt werden.

Mein Job gefällt mir, weil es eine sehr interessante, vielseitige und verantwortungsvolle Tätigkeit ist, die mich immer wieder vor neue Herausforderungen stellt. Die Kägi Söhne AG ist ein sehr spannender Produktionsbetrieb, denn wir stellen alles selber her, die Füllungen, die Waffelblätter und auch unsere Milchschokolade, die auf den legendären Längsreiberconchen 48 Stunden lang conchiert wird.