10 Dinge, die du übers Kägi fret noch nicht wusstest

Rund um unser Kägi fret gibt es einige bemerkenswerte Fakten und Anekdoten, die du noch nicht kennst. Zehn davon verraten wird dir hier im Magazin.

Bei Kägi wird alles selbergemacht

1.  Warum heisst das Kägi fret «Kägi fret»?
Eigentlich ist es ganz einfach ;) «Kägi fret» setzt sich zusammen aus dem Nachname der genialen Kägi-Brüder, die die schoggiüberzogene Waffelspezialität erfunden haben und der Abkürzung des französischen Worts für Waffel, «gaufrette».

2.  100% made in Switzerland
Alle Kägi Produkte werden zu 100% in unserer Manufaktur im Toggenburg hergestellt, von der Waffel bis hin zur Schokolade! Und zwar wirklich alle Produkte, die irgendwo auf der Welt verkauft werden :) Hier kannst du die verschiedenen Produktionsbereiche reinschnuppern.

3.  Die Schichten des Kägi frets schmecken nicht nur gut, sie sorgen auch für Stabilität
Für die ideale Kombination von knusprig und cremig sorgen beim  Kägi fret 4 Schichten Waffelblätter und 3 Schichten Füllung. Dank dieser ausgeklügelten Konstruktion bleiben die zerbrechlichen Waffeln stabil aber knusprig und sind durch den dezenten Geschmack der perfekte Träger für die cremige Füllung. Eine zusätzliche Schutzhülle für die empfindlichen Waffeln, bildet ausserdem die Couverture aus feinster hausgemachter Schoggi.

4.  Das Kägi fret ist ein richtiger Globetrotter
Selbst wenn du am Strand von Dubai oder bei einer Erkundungstour in Bangkok auf ein Kägi stösst, ist dieses zu 100% bei uns im Toggenburg hergestellt worden. Von hier aus wird es in viele Länder der Welt geschickt.Mehr zu unserer Exportgeschichte erfährst du hier.

5.  Seit über 80 Jahren produziert Kägi im selben Toggenburger Städtli
Der Ursprung der Kägi Manufaktur liegt in einer kleinen Bäckerei in Lichtensteig. Hier liess sich der verwitwete Otto Kägi Senior 1934 mit seinen sechs Kindern nieder und legte so den Grundstein für das Familienunternehmen.


6.  Im Ausland was das Kägi lange unter anderem Namen bekannt
Das Kägi fret hiess im Ausland lange Zeit „Toggi“, als Verweis auf den Produktionsstandort Toggenburg. Inzwischen ist es aber überall unter dem Namen Kägi bekannt und beliebt.


7.  Kägi gibt’s bei der SWISS gratis
Über den Wolken … gibt’s in der neuen Boeing 777-300ER von SWISS unser Kägi fret in der Economy Class gratis an der Selbstbedienungstheke.

8.  Es beisst sich gut in Schweizer Qualität
Wo immer möglich verwenden wir für unsere Produkte Schweizer Rohstoffe und vermeiden vollständig künstliche Farbstoffe und Konservierungsmittel sowie genetisch veränderten Organismen.

9.  Ein einziges Mal wurde in der Kägi Manufaktur gestreikt
In der Geschichte der Kägi Söhne AG gab es einen einzigen Streik – der ganze 20 Minuten dauerte. Im Dezember 1963 waren einige Mitarbeitende unzufrieden mit ihrem Vorarbeiter. Nach noch nicht mal einer halben Stunde hatte man eine Einigung gefunden und die Arbeit ging weiter.

10.  Vom ersten selbstverdienten Geld kauften sich die Kägi Brüder Pferdestärken
Männer und Autos… Am Anfang der Firmengeschichte mussten die Kägi Brüder auf vieles verzichten. Als die Nachfrage nach den Produkten dann immer grösser wurde, hat sich jeder von ihnen ein Auto gekauft. Alfred entschied sich für einen Alfa Romeo Giulietta, Eugen für einen Lancia und Otto kaufte einen Volkswagen.

07. April 2016
comments powered by Disqus