Geniesse die kleinen Glücksmomente

Wir scheinen uns ständig auf der Suche nach dem grossen Glück zu befinden. Kaum haben wir etwas, wollen wir noch mehr. Doch was macht uns wirklich glücklich?


Fast alle Menschen streben nach dem grossen Glück. Dabei herrscht die Vorstellung, dass man erst dann glücklich ist, wenn ein bestimmtes Ziel erreicht wurde: Man arbeitet hart, um viel Geld zu verdienen, hat dann aber keine Zeit den Wohlstand zu geniessen; Man plant jedes Land der Welt zu bereisen, anstatt einfach die nächsten Ferien zu geniessen; Man will ein Instrument perfekt beherrschen, anstatt sich über die Abende zu freuen, an denen man am Lagerfeuer musiziert hat, obwohl man nur 3 Gitarrengriffe kennt.

«Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen» schrieb Wilhelm Busch. Und tatsächlich übersieht man im Streben nach dem Glück häufig die Momente zwischendrin, in denen man doch tatsächlich einfach glücklich ist! Was also tun, um diese Momente voll auszukosten? Die Kunst liegt darin, einfach mal den Augenblick zu geniessen. «Man ist meistens nur durch Nachdenken unglücklich» wusste Joseph Joubert, also lautet unser Tipp: Einfach mal den Kopf ausschalten und geniessen!


Geh raus, lass dir die Sonne auf die Nase scheinen und den Kopf durchpusten; Geniess die Zeit mit guten Freunden oder der Familie ohne auf die Uhr zu schauen; Entflieh einfach für kurze Zeit dem Alltag – das sorgt für Glücksmomente! Und dabei das eine oder andere Glücklichmacherli zu teilen, setzt dem Moment auch noch ein knusprig-feines Krönchen auf. ;) 

Kägi Schlittelpause

Unser zweiter Tipp: Schaff dir im durchgetakteten Alltag Inseln, die du nicht verplanst, sondern einfach auf dich zukommen lässt. So gibst du – wie Mark Twain riet – «jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.» 

Lasst uns doch also besser nach dem kleinen Glück streben. Denn aus vielen kleinen glücklichen Momenten wird – schwupps – das grosse Glück!

Kägi Schneemurmeltier im Toggenburg vor den Churfirsten
Autor: Anja, 21. März 2017
comments powered by Disqus